Sabine Friedrich über ihre erste Begegnung mit Peter Weiss




Sabine Friedrich über den Einfluss der ›Ästhetik des Widerstands‹ von Peter Weiss auf ihre Arbeit




Sabine Friedrich über ihre Einschätzung von Peter Weiss in der Literaturgeschichte



Harald Poelchau, Gefängnispfarrer Plötzensee

"Die Zelle räumen!" Der Gefängnispfarrer Harald Poelchau begleitete zahllose Gegner des Nationalsozialismus auf ihrem Weg in den Hinrichtungsschuppen von Plötzensee, unter ihnen viele Frauen und Männer der Roten Kapelle und des 20. Juli. -- Buchtrailer zu "Wer wir sind" (dtv 2012), Sabine Friedrichs Roman über den deutschen Widerstand.


Libs und Harro Schulze-Boysen, Rote Kapelle

"Man kann das Leben von Herzen bejahen!" Am 22.12.1942 wurde Harro Schulze-Boysen hingerichtet, und mit ihm seine junge Frau Libertas. -- Buchtrailer zu "Wer wir sind" (dtv 2012), Sabine Friedrichs Roman über den deutschen Widerstand.


Freya und Helmut Moltke, Kreisauer Kreis

"Es sind weit über tausend Briefe." Obwohl zumeist voneinander getrennt, blieben Helmuth James Graf von Moltke und seine Frau Freya ein Leben lang aufs engste miteinander verbunden. Eine Ehe als Kampf von verschiedenen Polen, aber gegen einen gemeinsamen Gegner. -- Buchtrailer zu "Wer wir sind" (dtv 2012), Sabine Friedrichs Roman über den deutschen Widerstand.


Sabine Friedrich liest aus "Wer wir sind"

"Ihr sollt nicht gestorben sein!"

So wie in diesem Roman sind sie uns noch nie begegnet, die Moltkes und die Stauffenberg-Brüder, die Bonhoeffers, Lebers und die Dohnanyis, die Schulze-Boyens, die Schumachers, Coppis und all die anderen, die sich - aus den unterschiedlichsten Gründen - entschlossen haben, Hitler und seinem menschenverachtenden Regime die Stirn zu bieten.

Vom Kaiserreich bis in die Nachkriegszeit spannt sich der Bogen, von den Schlössern Ostelbiens zu den Seen Wisconsins, von Künstlerateliers und Kleingartensiedlungen zu den großbürgerlichen Villen des Berliner Westens. Die Lebensgeschichten all dieser Menschen mit ihren vielfältigen freundschaftlichen, beruflichen oder verwandtschaftlichen Verbindungen treffen uns in diesem Roman mit einer unglaublichen Wucht. Die Erzählung ihrer Schicksale wirft Fragen auf, die universell und zeitlos sind.